Start des Katte - Schulaufklärungsprojektes 2017 in Elstal


IMG 5634Mit dem Aktionstag für gesundheitliche Aufklärung und gegen Homophobie am 17.05.2017 in der Oberschule in Elstal hat Katte e.V. auch sein diesjähriges Aufklärungsprojekt "Make my Rainbow-Day" gestartet und tourt nun bis Ende des Jahres dank Förderung durch das Brandenburger Bildungsministerium wieder durch die Schulen Brandenburgs. Auf dem Bild Projektleiter Carsten Bock (3.v.R.) neben der Direktorin, Fr. Dr. Scharschmidt und unsere Mitarbeiterin Annika Mareck (5.v.R.) neben der Brandenburgischen Sozialministerin Diana Golze hinter dem Infostand von Katte e.V. im Schulfoyer. Fotos Tobias Bank
 
Weiterlesen...
 

Aufgeklärt!
Seminare und Informationsangebote für Bildungs- und Jugendeinrichtungen sowie für Institutionen und Behörden


Der Verein Katte e. V. unterbreitet interessante Informations- und Aufklärungsangebote zu sexueller Gesundheit und sexueller Identität sowie zur Geschichte der Homo_sexuellenbewegung in Deutschland und weltweit. Diese Seminare oder Workshops lassen sich gut in den Unterricht oder in Form einer Veranstaltung in ihr Konzept eines Aktionstages oder Fachtagung integrieren. 

wustermark2

Sie möchten uns einladen?


Kontaktieren sie uns unverbindlich. Gerne schicken wir Ihnen unsere Projektunterlagen per Post oder Mail zu.
Rat & Tat - Zentrum Potsdam

Jägerallee 29, 14469 Potsdam

0331 237 009 70,  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 Rat & Tat - Zentrum Cottbus

Strasse der Jugend 33, 03050 Cottbus

0321 213 359 91,  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bild: Queer Factory [Aktionstag gegen Homophobie und Aufklärung über HIV/Aids, 2015 mit Schwester Dominique vom Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz, O.S.P.I.]

Weiterführende Inormationen und Links: "Pädagogik der Vielfalt" - Broschüre 2017

Broschüre "Praxis Go" Hilfe beim Umgang mit Sereotypen in Lehrbüchern 2013 

Ratgeberbroschüre "Raus aus der Grauzone" LSBTI für Lehrkräfte  - GEW 2012

Studie zu Geschlechterkonstruktionen in Schulbüchern - M.Bittner 2012

Schwule Lehrer Berlin, AG LSBTI - GEW Bund 

 

 

 

Die sexuelle Identität -
Können wir uns aussuchen wen wir lieben?


"Helen ist lesbisch. Da hat doch die Mutter irgend etwas falsch gemacht! Es liegt doch an der Erziehung! Max war schon immer komisch. Seine Macke Mädchenkleider anzuziehen konnte selbst sein Vater nicht austreiben."

 

Ist Homosexualität angeboren oder anerzogen. Kann man als schwuler Junge sich noch umentscheiden? Wann ist man anders? Über die Form eines „etwas anderen“ Biologieunterrichts, der sich den Fragen widmet - Wie entsteht eigentlich das Geschlecht? Welche biochemischen Prozesse laufen hier ab? Wie wird man eigentlich hetero- oder homosexuell? - nimmt der Referent die Teilnehmenden mit auf eine biologische Entdeckungstour. Definitiv spannend für Jugendliche und junge Erwachsene.

Abschließend zum Unterricht können die Schülerinnen und Schüler für sich die Fragen beantworten und werden gemeinsam mit dem Referenten feststellen, dass Mann/Frau selbst, die eigene sexuelle Identität nicht verändern können. Insofern ist Homophobie etwas, was Menschen trifft und verletzt. Sexuelle Identität ist nicht veränderbar, deshalb hilft nur die gegenseitige Akzeptanz der Menschen untereinander, Diskriminierung zu beenden.

wenliebenwir

 Bild: darkviktory, Queer Factory [entstanden im Rahmen eines Schülerpraktikums bei Katte e. V., 2007]

 

Interesse? 


 

Kosten: 75,00 je Seminar
Fahrtkosten: nach Bundesreisekostengesetz (BRKG), 0,20 Euro/ km (Stand 2016), Anfahrt ab Potsdam

Videobeamer oder Flipchart nach Möglichkeit, aber nicht Vorraussetzung.

Nach Förderzusage durch das Gesundheits- und Sozialministerium Brandenburg, können auch die Kosten innerhalb des Bundeslandes Brandenburg entfallen.

Das Seminar ist für Bildungseinrichtungen/ Schulen geeignet, das sich das Seminar mühelos in normale Stundenpläne integrieren lässt. Dauer des Seminars zwei Unterrichtsstunden. Eine Aufteilung der Unterrichtsklasse Mädchen/Jungen ist wünschenswert.

 

Sie möchten uns einladen?


 

Rat & Tat - Zentrum Potsdam                                      IMG 2953
Jägerallee 29
14469 Potsdam

0331 237 009 70
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Rat & Tat - Zentrum Cottbus
Straße der Jugend 33
03050 Cottbus

0321 2133 5991
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG 2954

 

Homosexuellenverfolgung -
Warum bedarf es der Erinnerungsarbeit zum § 175?


 

Seit der Wende 1989 haben sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Menschen, die für sich einen nicht-heterosexuellen Lebensentwurf wahrnehmen, grundlegend gewandelt. Die allgemeine Diskriminierungssituation, die die Betroffenen im Alltag durch Arbeitskollegen, persönliches Umfeld oder Institutionen erlebten, wandelte sich zu einer offeneren Gesellschaft hin. Das Ziel der Verbandsarbeit ist es, immer noch bestehende Diskriminierungen im Dialog mit der heteronormativen Mehrheitsgesellschaft abzubauen und Rat- und Hilfesuchende an den geschaffenen Möglichkeiten und Angeboten zur Lebensorientierung teilhaben zu lassen.

Um diesen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen, bedurfte es nach der Wende 1989/90 einer Vielzahl von Vereinen, Einzelpersonen und Gruppen sowie Parteien und Gewerkschaften im Land Brandenburg. Viele der Akteure beteiligten sich nur über einen relativ kurzen Zeitraum an der Emanzipationsbewegung. Die meisten Gruppen und Vereine (z.B. Lebensart e.V., TabuLos e.V., HIP e.V.) existierten nur wenige Jahre, trugen aber dennoch wesentlich zur Emanzipation und Sichtbarkeit von Lesben und Schwulen im öffentlichen Raum Brandenburgs bei.

Mit der endgültigen Abschaffung des § 175 StGB 1994 endeten polizeiliche Verfolgung und Stigmatisierung homosexueller Männer durch den Staat auf Grund des genannten Paragraphen. An dem Prozess, der zur Abschaffung des Paragraphen führte, waren über 122 Jahre lang die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Kräfte sowie herausragende Einzelpersönlichkeiten beteiligt.. Dabei wirft die Geschichtsschreibung spannende Fragen auf. Als August Bebel 1901 im Reichstag die Abschaffung des § 175 forderte, bezog er sich hierbei auf eine Petition, die Magnus Hirschfeld (dt. Sexualforscher) initiierte. Diese unterschrieben etwa 800 Menschen. Gab es davon Unterzeichnende, die auf dem heutigen Gebiet Brandenburgs lebten? Das Geschichtsprojekt hat hier eine Antwort gefunden. Das Ergebnis (zwei Unterzeichner) soll in die zukünftige Erinnerungsarbeit (Gedenkkonzept) der Stadt Potsdam einfließen.

Die Anfänge des § 175 gehen auf die Kaiserzeit zurück, hier befinden sich in unserem Archiv der Geschichtswerkstatt diverse Unterlagen. Beispielsweise ein Artikel des "Vorwärts". In diesem wird Stellung zur sog. "Krupp-Affäre" bezogen. Dieser Artikel hatte eine sehr weitreichende Wikung in die damalige Gesellschaft, insbesondere in die Arbeiterbewegung, hinein. Wirkweise und Folgen können heute noch für das Verstehen von gesellschaftlichen Zusammenhängen wichtig sein, diese sollen mit dem Projekt aufgezeigt werden.

Einzelschicksale, die aufgrund des §175 verurteilt wurden, konnten in verschiedenen Archiven lokalisiert und personifiziert werden. Dies betrifft unter anderem auch die Zeit des Nationalsozialismus. Verurteilungen durch Militärgerichte und Zivilgerichte können nachgewiesen werden. Die Geschichte der Betroffenen soll bewahrt und sichtbar gemacht werden.


Anhand von Fallbeispielen zeigt der Referent Einzelschicksale homosexueller Männer in verschiedenen Zeitperioden, die aufgrund des § 175 verfolgt und verurteilt wurden. Dazu stehen auch Dokumente (Urteile etc.) den Teilnehmenden zur Verfügung.

 

Denkmal

Bild: Queer Factory [Denkmal für die Verfolgung von Homosexuellen im Dritten Reich]

 

Interesse? 


 

Kosten: 75,00 je Seminar
Fahrtkosten: nach Bundesreisekostengesetz (BRKG), 0,20 Euro/ km (Stand 2016), Anfahrt ab Potsdam

Laptop und Videobeamer ist nötig, kann aber vom Verein gestellt werden.

Nach Förderzusage durch das Gesundheits- und Sozialministerium Brandenburg, können auch die Kosten innerhalb des Bundeslandes Brandenburg entfallen.

Das Seminar ist für Bildungseinrichtungen/ Schulen geeignet, das sich das Seminar mühelos in normale Stundenpläne integrieren lässt. Dauer des Seminars zwei Unterrichtsstunden.

 

Sie möchten uns einladen?


Wir senden Ihnen gerne Projektunterlagen per Mail oder Post zu.

 

Rat & Tat - Zentrum Potsdam
Jägerallee 29
14469 Potsdam

0331 237 009 70
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Rat & Tat - Zentrum Cottbus
Straße der Jugend 33
03050 Cottbus

0321 2133 5991
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Safer Sex und sexuelle Identität -
Der etwas andere Biologieunterricht



Mit diesem Safer Sex - Seminarangebot möchte der Verein Katte e. V. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 - 10 erreichen. Der Verein hat über seine HIV-Test und Beratungsangebote´sowie über seine Jugendarbeit einen guten Zugang zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen.  Durch den bei diesen Beratungsangeboten gewonnen Erfahrungshintergrund, weiß der Referent welche Fragen zu Sexualität und Safer Sex wichtig für diese Altersgruppen sind. 

Die Entstehung einer HIV-Infektion werden in diesem Seminar vor allem durch biologische und chemische Prozesse, die mit einer HIV-Infektion einhergehen, erklärt. Grundlagenkenntnisse werden vermittelt Gleichzeitig erläutert der Referent Wirkungsweisen der heutigen Antiretroviralen Therapien (ART). Durch eine sachlich fundierte Dartellung werden Vorurteile gegenüber HIV-Positiven entkräftet und mögliche Stigmatisierungen entgegengewirkt.

- Historie der Immunschwächekrankheit AIDS (Entgegenwirkung Verschwörungstheorien)

- Wie ist der HI-Virus aufgebaut? (chemische/biologische Grundlagen)

- Wie übertrögt sich der HI-Virus? (sexuelle Praktiken/Übertragungsrisiko)

- Wie wirkt eine Antiretrovirale Therapie? (Wie lebt es sich mit HIV, Welche Übertragungsrisken gibt es noch bei Einhaltung der Therapie, Entstigmatisierung von Menschen mit HIV)

 

Referent

Carsten Bock, HIV/STI-Test und Beratungsangebote in den Rat & Tat - Zentren in Potsdam und Cottbus (Fachstelle), Der Verein Katte e. V. ist Mitglied des Dachverbandes Deutsche Aidshilfe e. V. (DAH) sowie in der Initiative BRandenburg - Gemeinsam gegen Aids.

 


Safersexunterricht1Safersexunterricht2

Bild: Flora Smoke, Queer Factory [entstanden im Rahmen eines Einstiegsqualifizierungsjahres für das Aufklärungsportal www.LOVE-SEX-SAFE.de, 2009]

 

Interesse? 


Wir beraten Sie gerne zu unseren Aufklärungsangeboten per E-Mail oder telefonisch.

 

Kosten: 75,00 je Seminar
Fahrtkosten: nach Bundesreisekostengesetz (BRKG), 0,20 Euro/ km (Stand 2016), Anfahrt ab Potsdam

Videobeamer oder Flipchart nach Möglichkeit, aber nicht Vorraussetzung.

Nach Förderzusage durch das Gesundheits- und Sozialministerium Brandenburg, können auch die Kosten innerhalb des Bundeslandes Brandenburg entfallen.

Das Seminar ist für Bildungseinrichtungen/ Schulen geeignet, das sich das Seminar mühelos in normale Stundenpläne integrieren lässt. Dauer des Seminars zwei Unterrichtsstunden. Eine Aufteilung der Unterrichtsklasse Mädchen/Jungen ist wünschenswert.

 

Sie möchten uns einladen?


Kontaktieren sie uns unverbindlich. Gerne schicken wir Ihnen unsere Unterlagen per Post oder Mail zu.

 

Rat & Tat - Zentrum Potsdam
Jägerallee 29
14469 Potsdam

0331 237 009 70
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Rat & Tat - Zentrum Cottbus
Straße der Jugend 33
03050 Cottbus

0321-2133-5991

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 
Weitere Beiträge...